Veranstaltungen

Trilogie / Drei Museumsbesuche zum jüdischen Leben und Judentum / Führung im Jüdischen Museum

Stabsstelle Gleichberechtigung, Integration und Prävention

Jüdisches Museum, Bertha-Pappenheim-Platz 1, Frankfurt am Main

Weitere Informationen

Im Rahmen des kreisweiten Aktionsprogramms gegen Diskriminierung, Rassismus und Antisemitismus „Zuhause im Kreis Offenbach - Wie du, anders als du.“ findet am Donnerstag, den 7. Juli 2022 von 15:15 bis 16:45 Uhr eine Themenführung im Jüdischen Museum, Bertha-Pappenheim-Platz 1, Frankfurt, statt. Der Museumsbesuch ist der zweite Teil der TrilogieDrei Museumsbesuche zum jüdischen Leben und Judentum“. Die Führung zum Thema „Tradition und Ritual“ zeigt die Vielfalt der jüdischen Religionspraxis. Sie greift die Frage der innerjüdischen Diversität auf und ermöglicht den Zugang zur jüdischen Philosophie und zu den verschiedenen religiösen Ritualen, weist aber auch auf die Besonderheiten des individuellen, kollektiven, religiösen sowie kulturellen Selbstverständnisses hin.

Über das Museum: Das Jüdische Museum der Stadt Frankfurt am Main ist das älteste eigenständige Jüdische Museum der Bundesrepublik Deutschland.  Es wurde am 9. November 1988, dem 50. Jahrestag des Novemberpogroms, von Bundeskanzler Helmut Kohl eröffnet und ist Bestandteil des Frankfurter Museumsufers. Die Geschichte des Museums reicht jedoch deutlich weiter zurück. Das Jüdische Museum sammelt, bewahrt und vermittelt die neunhundertjährige jüdische Geschichte und Kultur der Stadt Frankfurt am Main in einer europäischen Perspektive.

Da die Teilnehmendenzahl begrenzt ist, wird um eine Anmeldung bis Donnerstag, den 30. Juni 2022, telefonisch unter 06108 601713 oder per E-Mail an gip@stadt-muehlheim.de bei der Stabsstelle Gleichberechtigung, Integration, Prävention der Stadt Mühlheim am Main gebeten.

Kosten für den Eintritt ins Museum: 6 Euro

Der Treffpunkt für die Führung befindet sich im Lichtbau im Joseph Buchmann Foyer um 14:45 Uhr. Die Anreise erfolgt eigenständig.

Unter www.muehlheim.de/gelebte-vielfalt sind weitere Informationen über das Aktionsprogramm zu finden.

Trilogie | Drei Museumsbesuche zum jüdischen Leben und Judentum

Stadt Mühlheim am Main - Stabsstelle Gleichberechtigung, Integration und Prävention

Museum Judengasse, Battonstr. 47, Frankfurt

Weitere Informationen

 Im Rahmen des kreisweiten Aktionsprogramms gegen Diskriminierung, Rassismus und Antisemitismus „Zuhause im Kreis Offenbach - Wie du, anders als du.“ findet am Dienstag, 18. Oktober 2022 von 15:15 bis 16:45 Uhr der erste Teil der Trilogie „Drei Museumsbesuche zum jüdischen Leben und Judentum“ im Museum Judengasse Frankfurt, Battonstr. 47, in Frankfurt am Main statt:

Goldene Chanukka-Leuchter, kostbare Besamim-Türme und fragile Amulette: Zeremonialobjekte sind mehr als nur Zeugnisse künstlerischer Fertigkeiten. Sie geben Einblick in die besonderen Bräuche und Traditionen der Judengasse. Wie wurden die jüdischen Feiertage begangen und welche Traditionen gab es nur in der Frankfurter Judengasse?

Über das Museum: Als die Stadt Frankfurt 1987 ein neues Gebäude für die Stadtwerke errichten will, fand man Fundamente von Häusern der ehemaligen Judengasse, des ältesten jüdischen Ghettos Europas.

Die Teilnehmendenzahl ist begrenzt und eine Anmeldung bis Montag, 10. Oktober 2022, telefonisch unter 06108 601728 und 0174 96 77 280 oder per E-Mail unter gip@stadt-muehlheim.de bei der Stabsstelle Gleichberechtigung, Integration, Prävention der Stadt Mühlheim am Main möglich.

Kosten für den Eintritt ins Museum: 6 Euro

Treffpunkt: 14:45 Uhr vor dem Museumseingang. Die Anreise erfolgt eigenständig.

Unter www.kreis-offenbach.de/Zuhause-im-Kreis-Offenbach sind weitere Informationen über das Aktionsprogramm zu finden.