Nadeln in der Bronzezeit bei Sonderführung im Mühlheimer Stadtmuseum zu sehen

Am Sonntag, dem 22. April um 14.00 Uhr führt im Stadtmuseum Mühlheim Richard Plackinger Interessierte an das Thema „Verschlusssache - Nadeln aus der Bronzezeit“ heran.

Ob zum Nähen, Stricken, Häkeln oder Heften - Nadeln bringen wir heute gewöhnlich mit Textilarbeiten in Zusammenhang. In der Archäologie steht der Begriff "Nadel" dagegen meist für Gegenstände zum Verschließen von Kleidern oder zum Befestigen von Hauben oder Haaren - Aufgaben, die heute in der Regel Reißverschlüsse, Knöpfe, Haargummis oder Haarspangen übernehmen. Vor allem in der Bronzezeit (2.200 - 800 v. Chr.) sind solche Schmucknadeln in großer Zahl und Formenvielfalt belegt. Der größte Teil der vorgeschichtlichen Schmucknadeln stammt aus Gräbern. Neben ihrer praktischen Funktion haben die Schmucknadeln sicher auch Botschaften über ihre Trägerinnen und Träger vermittelt - ganz ähnlich wie die Bestandteile der neuzeitlichen Tracht. So fällt auf, dass Rad- und Brillennadeln oft mit Armschmuck und Halsketten in Gräbern kombiniert gefunden werden. Der Eintritt ist kostenfrei.

Stadtmuseum Mühlheim

Sonderführung der Vor- und frühgeschichtlichen Arbeitsgruppe:

Zur Geschichte des Hauses

Das Stadtmuseum wurde 1786 als Gasthaus „Zum goldenen Engel“ gebaut. Ab 1835 diente es als Schule, von 1894 bis 1983 war es die Rathausverwaltung in dem Gebäude untergebracht. Im Herbst 1984 begannen die umfangreichen Umbauarbeiten. Das Ausstellungsmodell im Stadtmuseum wurde speziell für diese Räumlichkeiten vom Architekten Gerald Marx aus Mühlheim entwickelt. Durch das Herausnehmen aller nicht tragenden Wände entstand eine Ausstellungsfläche von ca. 150 qm. Bei dieser Gelegenheit wurden neue sanitäre Anlagen, eine Werkstatt und ein Büro eingerichtet. Das Dachgeschoss steht seitdem als Lagerfläche zur Verfügung und beherbergt viele interessante Ausstellungsstücke, die nicht dauerhaft im Stadtmuseum zu sehen sind. Bei den Bauarbeiten im Inneren des Hauses packten viele Bürgerinnen und Bürger mit an, um das Gebäude zeitnah und kostengünstig den Wünschen entsprechend fertigzustellen. In Abstimmung mit dem Hessischen Amt für Denkmalspflege wurde die Außenfassade stilgerecht gestaltet. Es handelt sich dabei um ein Bruchsteinmauerwerk, das im Farbton hell-englisch-rot verputzt wurde. Das französische Masardedach erhielt eine original Biber-Schwanzeindeckung. In 2011/12 wurde die Außenfassade grundhaft erneuert und neue Holzsprossenfenster eingebaut.

Stadtmuseum

Stadtmuseum

Marktstraße 2, 63165 Mühlheim

06108 - 601 601

Öffnungszeiten:

  • Sonntags von 11 Uhr bis 16 Uhr
  • Nach Vereinbarung mit dem Fachbereich IV, Sport- und Kultur der Stadt Mühlheim
  • In den hessischen Schulferien geschlossen